Juni 2, 2024

So gelingt die Automatisierung von Geschäftsprozessen in Tech- und Design-Unternehmen

automatisierung

Die Automatisierung von Arbeitsabläufen und Prozessen nimmt in Unternehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Auch in Firmen aus den Bereichen Technologie, Webdesign und Grafikdesign birgt die Prozessautomatisierung großes Potenzial für mehr Effizienz und Produktivität.

Doch wo lassen sich Prozesse automatisieren und wie lässt sich dies am besten angehen? In diesem Beitrag zeigen wir konkrete Möglichkeiten und Vorgehensweisen auf, um Geschäftsprozesse in der Tech- und Design-Branche zu automatisieren.

Warum Prozessautomatisierung für Technologie-Unternehmen wichtig ist

Für Technologiefirmen ergeben sich viele Möglichkeiten, Prozesse durch Automatisierung zu optimieren. Die wichtigsten Vorteile:

  • Schnellere Prozesse durch Wegfall manueller Tätigkeiten
  • Geringere Fehleranfälligkeit durch automatisierte Standardprozesse
  • Effizienzsteigerung und Kosteneinsparungen
  • Entlastung der Mitarbeiter von Routineaufgaben
  • Skalierbarkeit durch automatische Skalierung bei steigender Nachfrage
  • Wettbewerbsvorteile durch innovationsgetriebene Automatisierung

Gerade in schnelllebigen Tech-Branchen ist effizientes, automatisiertes Arbeiten essenziell. Software-Lösungen und digitale Prozesse sind der Schlüssel dafür.

Prozesse in Tech-Firmen, die sich automatisieren lassen

Viele Prozesse in Technologie-Unternehmen bergen Automatisierungspotenzial. Beispiele:

Support und Kundenservice

  • Automatische Kategorisierung von Supportanfragen
  • Chatbots für die Beantwortung von Standardanfragen
  • Automatische Erstellung von FAQs basierend auf Kundenfragen

Prozessmanagement

  • Automatisierte Projektzeit- und Ressourcenplanung
  • Automatische Projektdokumentation
  • Automatisierte Generierung von Angeboten und Rechnungen

HR und Administration

  • Automatisierte Zeiterfassung
  • Automatisierte Bearbeitung von Reisekostenabrechnungen
  • Automatisierter Onboarding-Prozess für neue Mitarbeiter

IT, Hosting, Cloud

  • Automatische Skalierung von Server-Ressourcen je nach Auslastung
  • Automatische Überwachung und Optimierung von Webanwendungen
  • Automatisches Backup und Wiederherstellen von Systemen

Marketing und Vertrieb

  • Automatisierte Lead-Generierung und -Pflege
  • Automatisierte Erstellung von Zielgruppen und Versand von Mailings
  • Automatisierte Auswertung von Marketingergebnissen

Diese Beispiele verdeutlichen das breite Spektrum, das sich in Technologiefirmen automatisieren lässt.

Prozessautomatisierung für Design-Agenturen und Kreativunternehmen

Auch in der Design- und Kreativbranche gibt es vielfältige Möglichkeiten, Prozesse zu automatisieren und effizienter zu machen. Folgende Aufgaben lassen sich automatisieren:

Kunden- und Projektmanagement

  • Automatisierte Angebotserstellung basierend auf Kundenanfragen
  • Automatisierte Erinnerungen und Terminbestätigungen per E-Mail
  • Automatische Archivierung und Analyse abgeschlossener Projekte

Finanz- und Rechnungswesen

  • Automatisierte Rechnungserstellung
  • Automatisierte Mahnwesen und Zahlungserinnerungen
  • Automatisierte Aufzeichnung von Belegen

Kommunikation und Kollaboration

  • Automatisierte Statusupdates an Projektbeteiligte
  • Automatischer Versand von Review-Anfragen für Designentwürfe
  • Automatisches Hochladen finaler Dateien in Cloudspeicher

Grafik- und Webdesign

  • Automatisches Skalieren von Grafiken für verschiedene Medien
  • Automatisierte Prüfung auf Farbmodelle und Druckauflösung
  • Automatisiertes Konvertieren in verschiedene Dateiformate

SEO und Marketing

  • Automatisierte Meta-Tag-Generierung
  • Automatisierte Linkbuilding-Workflows
  • Automatische Aktualisierung von Alt Tags auf Website-Bildern

Durch die Automatisierung sich wiederholender Aufgaben können Designer und Kreative sich auf kreative Tätigkeiten fokussieren und Projekte effizienter abwickeln.

Automatisierungsmöglichkeiten in der Praxis

Nach diesem allgemeinen Überblick wollen wir nun anhand konkreter Praxisbeispiele aufzeigen, wie Technologie- und Designunternehmen bereits heute Prozesse automatisieren:

Fallbeispiel: Automatisierte Rechnungserstellung bei einer Webdesign-Agentur

Die Webdesign-Agentur WEBSTYLER automatisiert mithilfe einer Software die Rechnungserstellung für ihre Kunden. Sobald ein Projekt in der Software als abgeschlossen markiert wird, löst dies automatisch die Rechnungsgenerierung aus. Die Rechnung wird dann automatisch im PDF-Format erstellt und per E-Mail an den Kunden versendet. Zudem wird die Rechnung automatisch buchhalterisch erfasst. Diese Automatisierung erspart dem Unternehmen viel manuellen Aufwand.

Fallbeispiel: Automatisierter Build-Prozess bei einem SaaS-Anbieter

Der SaaS-Anbieter CLOUDLY setzt auf einen automatisierten Build-Prozess: Sobald neue Code-Änderungen in die Versionsverwaltung committet werden, startet automatisch ein Build auf dem Build-Server. Dieser baut eine neue Softwareversion, führt alle Tests aus, erstellt das Installationspaket und deployed es auf die Testumgebung. So kann neuer Code sehr schnell und automatisiert getestet und bereitgestellt werden.

Fallbeispiel: Automatisierte Image-Komprimierung bei einer Design-Agentur

Um die Ladezeit ihrer Webseiten zu optimieren, nutzt die Design-Agentur PIXELPLAY eine Software zur automatischen Komprimierung von Bildern. Sobald ein neues Bild in einen bestimmten Cloud-Ordner hochgeladen wird, wird es automatisch in eine optimierte Web-Version konvertiert. Das spart manuellen Aufwand und die Seiten laden schneller.

Diese Praxisbeispiele veranschaulichen, wie vielfältig Unternehmen aus Tech und Design Prozessautomatisierung bereits einsetzen.

Vorgehensweise zur Prozessautomatisierung

Wie lassen sich nun Geschäftsprozesse am besten automatisieren? Eine bewährte Vorgehensweise:

1. Prozesse analysieren

In einem ersten Schritt werden die bestehenden Prozesse analysiert. Dabei werden manuelle Tätigkeiten und Optimierungspotenziale identifiziert.

2. Automatisierbare Schritte herausarbeiten

Im nächsten Schritt wird ermittelt, welche Prozessschritte und Abläufe sich für eine Automatisierung eignen. Dabei gilt: Je regelmäßiger und standardisierter ein Prozess abläuft, desto automatisierbarer ist er.

3. Software für Automatisierung auswählen

Anschließend wählt man die passende Software für die Automatisierung aus, z.B. Prozessmanagement-Tools, RPA-Lösungen oder Apps. Cloud-Software und APIs erleichtern die Integration.

4. Automatisierungslogik implementieren

Als nächstes wird die konkrete Automatisierungslogik in der gewählten Software umgesetzt, z.B. in Form von Workflows, Skripten oder Bots.

5. Automatisierung testen und optimieren

Vor der Einführung wird die Automatisierung getestet und bei Bedarf optimiert.

6. Automatisierung ausrollen und integrieren

Zuletzt wird die Prozessautomatisierung firmenweit eingeführt und in die bestehende Systemlandschaft integriert.

Durch eine systematische Vorgehensweise gelingt die Automatisierung von Geschäftsprozessen am besten.

Fazit: Automatisierung bringt Wettbewerbsvorteile

Die Automatisierung manueller Tätigkeiten bietet auch Tech- und Design-Unternehmen große Chancen für mehr Effizienz und Wettbewerbsvorteile. Mithilfe moderner Software-Lösungen lassen sich Prozesse in vielen Unternehmensbereichen optimieren undSDM Produktivität steigern.

Eine systematische Vorgehensweise ist wichtig, um geeignete Prozesse zu identifizieren und die Automatisierung erfolgreich einzuführen. Am Ende stehen schnellere Prozesse, geringere Kosten und entlastete Mitarbeiter. Damit lohnt sich die Investition in die Automatisierung von Geschäftsprozessen und sie gibt Tech- und Design-Firmen entscheidende Wettbewerbsvorteile.

Lesen Sie auch:

  1. KI im Unternehmen – ein Muss für die digitale Transformation
  2. Virtuelle Realität: 14 innovative Einsatzmöglichkeiten in der Praxis
  3. Die Auswirkungen von KI auf Webdesign: Wie die Zukunft der Websites aussieht