Mai 22, 2024

DSGVO Compliance in Deutschland: Alles Wichtige in Kürze

DSGVO-konforme

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist eine EU-Verordnung, die im Jahr 2018 in Kraft getreten ist und die Verarbeitung personenbezogener Daten regelt. Diese Verordnung hat Auswirkungen auf Websites und ihre Betreiber, die persönliche Daten erheben und verarbeiten. Ein CMS-System wie WordPress bietet eine Vielzahl von Plugins, Themes und Widgets an, mit denen Sie individuelle Websites erstellen und erweitern können. Doch nicht alle von ihnen sind DSGVO-konform. Werden dennoch nicht konforme Tools auf einer Website verwendet, drohen Abmahnungen oder Strafen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie WordPress DSGVO-konform gestalten und welche Plugins und Widgets Sie beim Entwerfen von Websites gemäß den Vorschriften verwenden können.

Verarbeitung von Daten auf rechtlicher Grundlage

Verarbeitung von Daten mit gesetzlicher Grundlage Laut DSGVO ist es Ihre Pflicht, personenbezogene Daten nur mit einer gesetzlichen Grundlage zu sammeln, zu speichern und zu verarbeiten. Beispiele hierfür sind die Verwendung von Kontaktformularen, die Anmeldung zum Newsletter, das Schreiben von Kommentaren oder das Ausfüllen von Kontaktdaten zum Kauf eines Produkts.

Benutzer müssen auch über die Verwendung von Cookies, Tracking-, Marketing- oder Analyse-Tools, Social Plugins und die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte informiert werden. Darüber hinaus muss es Benutzern möglich sein, die Verwendung von Tools abzulehnen. Der beste Weg, die Annahme und Ablehnung von Cookies zu regeln, erfolgt über einen Cookie-Consent-Banner.

Datenschutzerklärung und Impressum

Datenschutzrichtlinie und Impressum Nicht nur die Datenschutzrichtlinie, sondern auch das Impressum muss auf Websites immer vorhanden und auf dem neuesten Stand sein. Beide rechtlichen Texte müssen ein eigenständiges Dokument sein und von jeder Seite der Website aus leicht zugänglich sein. Sowohl die Datenschutzrichtlinie als auch das Impressum müssen immer den vollständigen Namen und die Kontaktinformationen der verantwortlichen Person enthalten.

Eine Datenschutzerklärung enthält Informationen darüber, welche personenbezogenen Daten über die Website von Besuchern gesammelt werden. Darüber hinaus muss aus der Datenschutzrichtlinie klar hervorgehen, in welcher Weise personenbezogene Daten erhoben werden, warum dies geschieht, welche Funktionen dies hat und wie lange die Daten gespeichert werden. Es muss auch an dieser Stelle klargestellt werden, ob die Daten an Dritte oder Drittländer weitergegeben werden.

Die Datenschutzrichtlinie muss auch zeigen, welche Analysetools auf der Website verwendet werden, sowie ob und welche Plugins oder Cookies verwendet werden. Alle verwendeten Tools, Cookies und Plugins (auch von WordPress) müssen in der Datenschutzrichtlinie beschrieben und ausführlich erklärt werden.

Darüber hinaus müssen Sie die Rechte Ihrer Benutzer respektieren. Benutzer haben das Recht, ihre personenbezogenen Daten einzusehen, zu korrigieren oder zu löschen. Sie müssen sicherstellen, dass Benutzer in der Lage sind, diese Rechte auszuüben, indem sie eine Kontaktseite oder einen Link bereitstellen, über den Benutzer ihre Anfragen senden können.

Plugins und Widgets

Bei der Verwendung von Plugins und Widgets auf WordPress-Websites müssen Sie sicherstellen, dass sie DSGVO-konform sind. Es gibt viele Plugins, die speziell für die Einhaltung der DSGVO entwickelt wurden und die Sie auf Ihrer Website verwenden können. Hier sind einige der besten DSGVO-konformen Plugins für WordPress:

  1. GDPR Cookie Consent von WebToffee
  2. WP GDPR Compliance von Van Ons
  3. Cookiebot von Cybot A/S
  4. WPForms von WPForms
  5. Yoast SEO von Yoast

Diese Plugins helfen Ihnen dabei, Ihre Website DSGVO-konform zu gestalten, indem sie Benutzern ermöglichen, ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies und anderen Tools zu geben oder zu verweigern, personenbezogene Daten von Benutzern zu schützen und den Datenschutzrichtlinien und Impressumsanforderungen zu entsprechen.

Das Einhalten der DSGVO ist eine wichtige Aufgabe für jeden Websitebetreiber. Wenn Sie eine WordPress-Website betreiben, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die DSGVO-Anforderungen erfüllen und Benutzerdaten schützen. Verwenden Sie DSGVO-konforme Plugins und Widgets, aktualisieren Sie Ihre Datenschutzrichtlinie und Ihr Impressum regelmäßig und stellen Sie sicher, dass Benutzer ihre Rechte ausüben können. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Website DSGVO-konform ist und Abmahnungen oder Strafen vermieden werden.